Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

Let's Talk... mit Szilvia Nagy

Nachhaltigkeit von Europäischen Kulturhauptstädten
Sie haben sich informiert und wollen tiefer ins Thema einsteigen? Unsere Kulturhauptstadt-Abende widmen sich den Herausforderungen einer Bewerbung und möchten Sie einladen, mit verschiedenen Expertinnen und Experten in Austausch zu treten.

Die Ungarin Szilvia Nagy leitet das Forschungsprojekt „LOCOP – Local Operators’ Platform”. Wie nutzt das Projekt „Kulturhauptstadt Europas” einer Stadt am meisten und kann man eine nachhaltige Wirkung schon in der Bewerbungsphase gewährleisten?

Vortrag und Gespräch in englischer Sprache (mit Simultanübersetzung).

Datum: 26.10.2017, 19:30–21:00 Uhr
Ort: Künstlerhaus im KunstKulturQuartier, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Joss Bachhofer: Hybride Fotografie A WAY

Eine Gastausstellung der fotoszene nürnberg e.V. mit dem Maler und Fotografen Joss Bachhofer
Die gezeigten großformatigen Arbeiten sind Hybride, eine Verbindung von Fotografie und Malerei, die sich am Ende nicht mehr eindeutig zu einem fest definierten Genre zuordnen lassen. A WAY ist ein, soweit es geht, andauerndes Projekt über den Homo Migrans. Über Horizonte, Wege, Hindernisse und das Ende des Weges. Im Fokus steht die Wechselbeziehung von Fotografie und malerischen Oberflächen, und es stellt sich die Frage, inwieweit sich Aussage und Rezeption eines Fotos durch die malerische Bearbeitung ändert.

Zeitraum: bis 11.11.2017
Ort: Atelier- und Galeriehaus Defet, Galerie-Eingang EG, Gustav-Adolf-Straße 33, 90439 Nürnberg
Öffnungszeiten: samstags von 12-15 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Die Lange Nacht der Wissenschaften

1000 x Forschung zum Anfassen
Am Samstag, 21. Oktober 2017 lädt Die Lange Nacht der Wissenschaften von 18 bis 1 Uhr wieder zum Staunen und Entdecken ein. Unter dem „Motto Wissenschaft zum Anfassen“ freuen sich Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Labore, Ateliers und Werkstätten in Nürnberg, Fürth und Erlangen erneut auf zahlreiche große und kleine Besucher. Angeboten werden Experimente, Führungen, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen und noch vieles mehr.

Datum: 21.10.2017, 18–01 Uhr
Ort: diverse Orte, Erlangen, Nürnberg, Fürth
Eintritt: € 12,-/8,-

Zum Seitenanfang

Polenallergie – Impfung Nr. 9/2017

Konzertreihe
Klären wir alle Polenallergiker und Impfgegner zunächst einmal auf: Unter einer Allergie versteht man eine Fehlreaktion des Immunsystems gegen eigentlich harmlose, körperfremde Substanzen. Manchmal ist eine Hyposensibilisierung möglich, diese dauert oft mehrere Jahre. Es geht bei uns aber auch schneller: Mit nur 4 intensiven Einheiten sind sie dabei - es ist sogar möglich, dass schon eine einzige Impfung Besserung verheißt! In kleinen Dosen werden im Herbst Jazz, Folk, Punk und Electro - alles made in Poland - verabreicht. Ein Breitband-Antihistaminikum par Excellence also!

Zeitraum: bis 25.11.2017
Ort: diverse Orte, Nürnberg
Eintritt: € 7,- bzw. 8,-

Zum Seitenanfang

state of the art games

Neue Arbeiten zur Videospielkunst
Zocken, Gamen, Daddeln – was hat das mit Kunst zu tun? Videospiele sind eines der populärsten und erfolgreichsten Medien überhaupt. Sie ermöglichen die unterschiedlichsten Erfahrungen und Partizipationsarten. Von atmosphärischen Rollenspielen über kompetitive Multiplayer-Titel bis hin zu innovativen VR Erlebnissen - ihre Inhalte sind dabei genauso vielfältig wie ihr Aufbau. Videospiele sind also weit mehr als nur Unterhaltung. Sie sind eine Kunstform, die nicht näher am Zeitgeist der individualisierten und interaktiv vernetzten Gesellschaft sein kann.

Die Ausstellung "state of the art games" blickt hinter die Kulissen und zeigt, wie Videospiele entstehen, vom ersten Konzept bis zum funktionierenden Prototyp. Mit insgesamt zehn exemplarischen Spielstationen lotet die interaktive Ausstellung den Rahmen des Diskursfeldes Kunst und Spiel aus, stellt kreative und innovative Verarbeitungsansätze heraus und zeigt durch jedes Exponat wie spielbar Kunst sein kann.

Zeitraum: 20.10.–12.11.2017
Ort: Künstlerhaus im KunstKulturQuartier, Königstr. 93, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr, Mi. 10-20 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Giorgio Hupfer: Du sollst Dir kein Bild machen

Ausstellung
Dem Ausnahmekünstler Giorgio Hupfer (1958-2012) widmet die Kunstvilla anlässlich seines 5. Todestags die umfangreiche Retrospektive „Du sollst Dir kein Bild machen” mit Leihgaben aus dem Nachlass und aus Privatbesitz. Maler, Zeichner, Musiker, Dichter, daneben Kunstraucher, Performance- und Aktions-Künstler, Filmemacher – Giorgio Hupfer ließ sich nicht auf eine Gattung festlegen.

Sein Kosmos beruht auf imaginierten familiären wie auf realen geografischen Koordinaten: als Wanderer zwischen den Welten ist er in Erinnerung geblieben. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt durch sein bildnerisches Schaffen und vermittelt seine Performances anhand von Originalaufnahmen.

Zeitraum: 26.10.2017–15.04.2018
Ort: Kunstvilla im KunstKulturQuartier, Blumenstraße 17, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr; Mi. 10-20 Uhr
Eintritt: € 5,-/2,50

Zum Seitenanfang

11. Gostenhofer Atelier- und Werkstatttage

Ausstellung
Bei den 11. Gostenhofer Atelier- und Werkstatt-Tagen GOHO 2017 präsentiert sich in zweijährigem Rhythmus die Gostenhofer Kunstszene (Künstler/innen, Kunsthandwerker/innen, Ateliers, Werkstätten, Galerien). Um die Vielfalt des künstlerischen Lebens und Schaffens in Gostenhof sichtbar zu machen, öffnen die Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers und Werkstätten oder stellen in öffentlichen Räumen aus.

Neben den offenen Türen an den beiden Sonntagen (15. und 22. Oktober 2017, jeweils von 11 bis 18 Uhr) stehen Atelierführungen sowie weitere Aktionen und Ausstellungen auf dem Programm.

Zeitraum: bis 22.10.2017
Ort: diverse Orte, Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Alicia Framis: Fearless

Ausstellung
Die in Amsterdam lebende Künstlerin Alicia Framis wurde mit Projekten wie der Modenschau Anti_Dog (2002-2003) für den niederländischen Pavillon auf der 50. Biennale in Venedig (2003), den Secret-Strike-Filmen (2003-2006) oder dem MoonLife Concept Store für die 8. Shanghai Art Biennale (2010) international bekannt. Mit ihren Installationen, Kostümen, Architektur-Skulpturen und Performances thematisiert Framis kollektive, gesellschaftliche Sehnsüchte, Ängste oder Träume und entwickelt fantasievolle Lösungen für die Auseinandersetzung mit sozialen und politischen Problemfeldern.

Das von Framis entwickelte Ausstellungs-Setting ist an Schnittstellen zu Mode, Architektur und Design angesiedelt und meist auf die aktive Beteiligung des Publikums ausgerichtet. Neben Videos, Fotografien, Zeichnungen und Objekten wird Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg auch Beispiele aus ihrer Werkgruppe der Forbidden Rooms präsentieren, so z.B. einen Raum mit verbotenen Büchern.

Zeitraum: bis 12.11.2017
Ort: Kunsthalle Nürnberg, Lorenzer Straße 32, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di. bis So. 10-18 Uhr; Mi. 10-20 Uhr
Eintritt: € 5,-/2,50

Zum Seitenanfang

EU ist, wenn man trotzdem lacht

Europäische Union in den Karikaturen von Horst Haitzinger
Ob Eiserne Lady, Gurken-Norm oder Brexit: Die Europäische Union bot in den vergangenen Jahrzehnten reichlich Stoff für Karikaturisten. Doch kaum einer versteht es den Schmerz der Erkenntnis so treffsicher in ein Lächeln zu wandeln wie Horst Haitzinger. KUF im südpunkt zeigt EU-Höhepunkte des skeptischen Chronisten.

Zeitraum: bis 12.11.2017
Ort: Südpunkt, Pillenreuther Str. 147, 90459 Nürnberg
Öffnungszeiten: täglich 9-21 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Ulf Moritz: Textiles Design

Ausstellung mit Stoffentwürfen von 1987-2017
Ulf Moritz ist ein ausgesprochen innovativer Stoffdesigner und zählt zu den wichtigsten Gestaltern seiner Branche. Auffallend in seinem textilen Schaffen ist der stete Wandel, insbesondere im Umgang mit dem Material: von Kupferdraht bis Schrumpfgarn, von Ausbrenner bis Lasercut, immer bringen seine Kombinationen aus technischer Raffinesse und neuartigem Materialeinsatz Textilien von großer Ausstrahlungskraft und Lebendigkeit hervor. Haptik und Atmosphäre, Eleganz und Opulenz, Perfektion und Originalität prägen das gesamte Werk von Ulf Moritz, zu dem neben Stoffen auch Teppichböden, Tapeten, Inneneinrichtungen und architektonische Projekte zählen.

Unter dem Aspekt der Innovation im Material stellt nun das Neue Museum aus dem umfangreichen Reservoir seines Schaffens außergewöhnliche Stoffentwürfe der letzten drei Jahrzehnte in einer vom Künstler gestalteten Rauminstallation vor.

Zeitraum: bis 01.11.2017
Ort: Neues Museum, Klarissenplatz, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 6,-/5,-

Zum Seitenanfang

Philipp Moll: ... und schubst mir keine Häuser um ...

Ausstellung
Philipp Moll (6.1. 1970 - 17.10.2016) war Poet, Philosoph, Musiker und Künstler. Er war so durch und durch Künstler, dass er Interpretationen und Erläuterungen über seine Arbeit und sachliche Erklärungsversuche der menschlichen Existenz, und des Lebens an sich für dummes, eitles Geschwätz gehalten hat. Philipp war Menschenfreund, Mokkatrinker, Feinschmecker, wunderbarer Zuhörer und begnadeter Erzähler. Anlässlich seines ersten Todestages zeigen das Bernsteinzimmer und das Kunst & Kurhaus Katana einen Ausschnitt aus seinem umfangreichen und weitgefächerten Werk.

Zeitraum: bis 12.11.2017
Ort: Galerie Bernsteinzimmer, Großweidenmühlstraße 11, 90419 Nürnberg, Kunst & Kurhaus Katana, Wilhelm-Spaeth-Str. 18, 90461 Nürnberg
Öffnungszeiten: Bernsteinzimmer: Sa. und So. 15-19 Uhr; Kunst & Kurhaus Katana: Mi. 18-21 Uhr, Sa. 15-19 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Nürnberg.Pop

Datum: 28.10.2017, 19:30 Uhr
Ort: diverse Orte, Nürnberg
Eintritt: € 27,85 (zzgl. Gebühren)

Zum Seitenanfang

Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen

Exkursionen in die japanische Ästhetik
Die Ausstellung Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen lädt zu Streifzügen durch die Welt der japanischen Ästhetik ein. Ausgangspunkt der musealen Entdeckungsreise ist das traditionelle japanische Teehaus, ein Ort spiritueller Erfahrung. Begründet wurde diese Praxis durch den berühmten Teemeister Sen no Rikyû (1522–1591), der die Teezeremonie als ein synästhetisches Ereignis verstand. Teehäuser, so Rikyûs Empfehlung, sollen betont einfach sein und aus Materialien bestehen, die dem Verschleiß und den Witterungseinflüssen kaum widerstehen können.

Aus der japanischen Teekultur und ihrer Verbindung zum Zen-Buddhismus geht eine Ästhetik der Leichtigkeit, der Fragilität und des Ephemeren hervor, der wir Objekte von überwältigender Schönheit verdanken. In der Ausstellung werden die grundlegenden Gedanken der japanischen Tee-Ästhetik im Rahmen von sieben thematischen Sektionen entfaltet und erlebbar gemacht. Die in den Sektionen ausgestellten Werke aus Kunst, Architektur, Design und Fotografie sind Teil einer kulturgeschichtlichen Entwicklung. Die Autorinnen und Autoren der ausgestellten Werke vollbringen gewandte Transferleistungen: Im Dialog mit handwerklichen und gestalterischen Traditionen aktualisieren sie die zentralen Motive und Themen der Teekultur unter Verwendung aktueller Werkstoffe und innovativer Formen.

Zeitraum: 24.10.2017–18.02.2018
Ort: Neues Museum, Klarissenplatz, Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr; Do. bis 20 Uhr
Eintritt: € 6,-/5,-

Zum Seitenanfang

Musiker-Workshopreihe 2017

Profis aus der Musikindustrie in der Musikzentrale
Zehn Workshops für Musikerinnen und Musiker ab heute Montags in der Musikzentrale Nürnberg - ermäßigte Konditionen für Teilnehmer_innen aus Mittelfranken.

Bands und Einzelinterpreten sind in der heutigen Zeit immer mehr gefordert, sich selbst zu organisieren und zu vermarkten. Das betrifft Amateure genauso wie Profis. Da ergeht es „alten Hasen" nicht anders als Schülerbands. Deshalb bietet die Musikzentrale diesen Herbst wieder zehn Qualifizierungsworkshops für Musikerinnen und Musiker, aber auch angehende Produzenten, Musikmanager und Komponisten an. Diese sollen wichtige Hilfestellungen geben, den Erfahrungsaustausch fördern und interessante Einblicke in professionelle Strukturen des Musikbusiness gewähren.

Zeitraum: bis 17.12.2017, Beginn jeweils 19 Uhr
Ort: Musikzentrale, Fürther Straße 63, 90429 Nürnberg
Eintritt: € 27,- je Workshop

Zum Seitenanfang

Der Bumerang-Effekt

Italien, die Alliierten und die Kriegsverbrecherfrage
Italien war der erste und wichtigste Verbündete des Deutschen Reichs in Europa, aber auch der erste Staat, der aus der faschistischen Kriegsallianz ausschied. Hitlers Streitkräfte besetzten Mittel- und Norditalien daraufhin und errichteten zwischen 1943 und 1945 ein brutales Besatzungsregime. Warum aber Kriegsverbrecher in deutscher Uniform nur halbherzig verfolgt wurden, wie das Problem der Strafverfolgung deutscher Kriegsverbrecher mit der Strafverfolgung italienischer Kriegsverbrecher zusammenhängt und was es mit dem Bumerang-Effekt auf sich hat, ist Gegenstand dieses Vortrags.

Datum: 26.10.2017, 19:00 Uhr
Ort: Memorium Nürnberger Prozesse, Bärenschanzstraße 72, 90429 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Luther, Kolumbus und die Folgen

Welt im Wandel 1500 - 1600
Vor fünfhundert Jahren beginnt die Welt „an allen Enden zu knacken”. So jedenfalls empfand es Martin Luther, der diese Veränderungen selber mit ausgelöst hat. Gleichzeitig tritt weit im Westen Amerika als „Neue Welt” zutage. Sie bringt das alte Weltbild noch mehr ins Wanken.

Nicht erst unserer Gegenwart stellt sich seither die Frage, ob wir Neuem und Fremdem besser mit Zuversicht oder mit Sorge begegnen sollen. Das Germanische Nationalmuseum versammelt zum Reformationsjubiläum herausragende Kunstwerke und Bildzeugnisse europäischer Zukunftsfreude und Zukunftsangst in einer großen Sonderausstellung – von Christoph Kolumbus‘ eigenhändigen Wetterberichten über den gewaltigen wasserspeienden Satan der Kölner Domfassade bis hin zu den ersten Indianerbildern in Europa.

Zeitraum: bis 12.11.2017
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr, Mi 10-21 Uhr
Eintritt: € 8,-/5,-

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Kultur

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter