Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

Downloads zur Medienpädagogik und Mediendidaktik

An alle Lehrkräfte und an digitaler Bildung Interessierten: Alle Kubiss-Veranstaltungen im Rahmen des Nürnberger Digital Festivals stehen nun zum Download bereit (Vorträge und Linklisten).

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

SommerNachtFilmFestival

25 Abende lang verwandeln die Festival-Partner Wiesen, Plätze und besondere Orte in der Region in Kinosäle, größtenteils unter freiem Himmel. Neben der sorgfältigen Filmauswahl ist allen auch das Rahmenprogramm wichtig: Regisseure und Filmemacher werden zu Gesprächen eingeladen, um mit dem Publikum in direkten Kontakt zu treten und Live-Musik ergänzt das Leinwandgeschehen perfekt.

Ungewöhnliche Orte fürs Kino erobern und darüber die Filmqualität nicht aus den Augen verlieren – im SommerNachtFilmFestival finden alle Sparten ihren Platz: Arthause-Filme und Neuentdeckungen, Klassiker und sogar Stummfilme, Kurzfilme, Dokumentarfilme und der eine oder andere Publikumshit, der auch uns Veranstalter von seiner Qualität überzeugt. An unseren Spielorten sorgen wir für dezente Musikuntermalung, kühle Getränke und Ihr Wohlbefinden. Nur das Wetter können wir nicht beeinflussen!

Zeitraum: bis 24.08.2019
Ort: diverse Orte, Großraum Nürnberg

Zum Seitenanfang

Das Reichsparteitagsgelände im Krieg

Gefangenschaft, Massenmord und Zwangsarbeit
Die Ausstellung geht der weitgehend unbekannten Geschichte des Reichsparteitagsgeländes im Zweiten Weltkrieg nach. Während die Bilder der Reichsparteitage weltweit Berühmtheit erlangten, ist die Umnutzung des Areals als Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiterlager zwischen 1939 und 1945 in Vergessenheit geraten.

Die unfreiwillig in die Lager gebrachten Menschen und ihre Erfahrungen stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Eine Vielzahl von Fotos, Zeichnungen, Briefen, Erinnerungen und persönlichen Dokumenten aus Privatbesitz zeigt die Sicht der Betroffenen auf ihre Gefangenschaft, den "Arbeitseinsatz" und die Trennung von der Familie. Biografien einzelner Kriegsgefangener und ziviler Zwangsarbeiter bringen individuelle Schicksale nahe und legen eindrücklich Zeugnis davon ab, dass das Reichsparteitagsgelände im Zweiten Weltkrieg in die rassistische Kriegsführung und nationalsozialistische Vernichtungspolitik eingebunden war.

Zeitraum: bis 02.02.2020
Ort: Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände, Bayernstraße 110, 90478 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo–Fr 8-18 Uhr; Sa+So 10–18 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Zukunft Stadt – Stadt der Zukunft

Ausstellung
Städte sind der Lebensraum der Zukunft, sie sind Motor für Interessen, Innovationen, Hoffnungen und Konflikte. Gebäude sind die sichtbaren Symbole für den Status einer Stadt. Städte sind Lebensraum für Menschen und Ort der Begegnung, Natur wird in die Städte zurückgeholt, die Zukunft liegt in der nachhaltigen Stadt.

Auf diese Thematik nehmen die Gemälde, Grafiken und Fotografien der beteiligten Künstlerinnen und Künstler, Karin Allar, Anna-Maria Kursawe, Ulrike Manestar, Kurt Neubauer, Goda Plaum, Bernd Telle und Axel Voss Bezug.

Zeitraum: bis 08.09.2019
Ort: TÜV Rheinland, Tillystraße 2, 90431 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo–Fr: 9–20 Uhr; So 11–15 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Franz Marc auf dem Weg zum Blauen Reiter

Skizzenbücher
Franz Marc, einer der bedeutendsten Maler des Expressionismus in Deutschland, war 1912 Mitherausgeber des Almanachs "Der Blaue Reiter". Das Germanische Nationalmuseum erwarb 1982 aus dem Nachlass des Künstlers 26 von 32 Skizzenbüchern. Diese Nürnberger Gruppe stellt mit 603 Zeichnungen auf 523 Blättern den umfangreichsten Teilbestand in Marcs zeichnerischem Werk dar. Sie zählt zu den Kostbarkeiten der Graphischen Sammlung.

Zeitraum: bis 01.09.2019
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–So 10–18 Uhr; Mi 10–20 Uhr
Eintritt: € 8,-/5,-

Zum Seitenanfang

Abenteuer Forschung. Entdecken Sie, was wir entdecken!

Ausstellung
Als Schaufenster der Wissenschaft bietet das Germanische Nationalmuseum einen Blick hinter die Kulissen eines kulturhistorischen Forschungsmuseums. Welche Fragen treiben die WissenschaftlerInnen um? Mit welchen geisteswissenschaftlichen und kunsttechnologischen Methoden kommen sie den Geheimnissen auf die Spur?

Die Ausstellung präsentiert zum ersten Mal die faszinierende Vielfalt musealer Forschung. Sie führt von der emotionalen Erfahrung des "Objekts als Rätsel" über die alltägliche Museumsarbeit hin zu strategischen Überlegungen beispielsweise zur Digitalisierung. Anhand prägnanter Themen und jüngst beforschter Objekte wird die Verzahnung von kulturhistorischer und kunsttechnologischer Forschung am Germanischen Nationalmuseum vorgestellt. Erleben Sie selbst die Freude am kritischen Hinterfragen alter Objekte aus stets neuen Perspektiven.

Zeitraum: bis 06.01.2020
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–So 10-18 Uhr, Mi 10–21 Uhr
Eintritt: € 8,-/5,-

Zum Seitenanfang

50 Years Woodstock

Ausstellung
Für ein paar magische Tage des Jahres 1969 wurde ein Bauernhof im Bundesstaat New York zum Mittelpunkt des kulturellen Universums. 500 000 Zuhörer aus der ganzen Welt kamen angereist, um 3 Tage des Friedens und der Musik zu feiern. Und das zu einer Zeit, in der Frieden ein knappes Gut war. Was sie dort fanden und zugleich begründeten war so vieles: Bis zum Ende des Wochenendes formierte sich eine Gemeinschaft, die eine ganze Generation prägte die Welt zu verändern.

Immer mittendrin: Elliott Landy. Mit seiner Kamera hält er das Aufbegehren der Generation "Woodstock" fest. Er arbeitete mit Künstlern wie Bob Dylan, The Band, Janis Joplin, van Morrison, Jimi Hendrix und Jim Morrison zusammen und steuerte aufsehenerregende Beiträge zum Artwork ihrer Alben bei. Als offizieller Fotograf des Woodstock Festivals gelang es Landy einen Moment der Zeitgeschichte festzuhalten.

Zeitraum: bis 30.09.2019
Ort: St. Egidien - Kirche, Egidienplatz 12, 90403 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di–Fr: 11–19 Uhr; Sa+So: 11–18 Uhr
Eintritt: € 7,35–13,80

Zum Seitenanfang

Frankenstein

Theater
Mit nur 18 Jahren schrieb Mary Shelley vor 200 Jahren in einem verregneten Sommer diesen Roman, der zu den bedeutendsten der englischen Literatur gehört. Der ehrgeizige Wissenschaftler Viktor Frankenstein, vom Glauben an die Wissenschaft und ihre Unbegrenztheit getrieben, erschafft einen künstlichen Menschen. Zum Leben erweckt, wird das Geschöpf durch die Ausgrenzung der Menschen bösartig. Sein Schöpfer entzieht sich der Verantwortung für sein Werk, das nur durch Beobachtung der Menschen und die Begegnung mit einem Blinden eine Sozialisation erfährt. Seine Einsamkeit quält es so sehr, dass es von seinem Schöpfer die Erschaffung eines Gefährten fordert. Die Weigerung Viktors schlägt in Hass um, so dass das Geschöpf ihm seine Frau raubt und ermordet. Viktor holt sie von den Toten zurück, aber die Wiederbelebte, selbst entstellt, flieht vor ihm mit dem Geschöpf in die gemeinsame Einsamkeit.

Ist das Machbare erlaubt? Die Ethik der Wissenschaft versus dem Forscherdrang und Flucht aus der Verantwortung sind Themen, die durch die Forschungen des Chinesischen Arztes und seinen gelungenen Eingriff in das Genmaterial eine brisante Aktualisierung erfahren haben. Das Geschöpf mit seinem Wunsch nach Gemeinschaft und dem Diktat der Schönheit, das ihn ausgrenzt, sind ein interessantes Spielfeld. Das "Riesenbaby", das von einem Blinden an die Welt herangeführt wird, ist kein Monster, sondern sehr poetisch. In der Reflexion zeigt das Geschöpf mehr Menschlichkeit als sein Schöpfer, das seine Umwelt völlig vergisst und nur von seinem enormen Ego getrieben ist.

Zeitraum: 23.08.–31.08.2019
Ort: Theaterzelt auf der Wöhrder Wiese, Ulman-Stromer-Weg, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 25,-/20,-/15,-/1,-

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden Datenschutzhinweise

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Kultur

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter