Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

Kulturpreisverleihung

Die Stadt Nürnberg verleiht alle zwei Jahre den Großen Kulturpreis der Stadt Nürnberg in Anerkennung eines bedeutsamen Schaffens in den Bereichen Kunst und Kultur. Jährlich vergibt die Stadt Nürnberg in Anerkennung förderungswürdiger Leistungen bis zu fünf weitere Kulturpreise.

In diesem Jahr werden insgesmt vier Kulturpreise verliehen: an die Bildende Künstlerin Dagmar Buhr, die Jazz-Vibraphonistin Izabella Effenberg, den Musiker Wilfried Krüger und den Opernsänger Jochen Kupfer.

Der Große Kulturpreis wird in diesem Jahr an den Maler Diet Sayler verliehen.

Datum: 19.11.2018, 19:30 Uhr
Ort: Tafelhalle, Äußere Sulzbacher Straße 62, 90491 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

500 Jahre Johannis- und Rochusfriedhof – Begräbniskultur in Nürnberg

Ausstellung
Seit 1518 erlaubte der Rat der Reichsstadt Nürnberg nur noch in Ausnahmefällen eine Bestattung innerhalb der Mauern. Konkreter Anlass hierfür war die Pest, doch schon bald griff die Maßnahme auf alle Begräbnisse der Stadt über. Für auf der Sebalder Stadtseite Verstorbene wurde der bereits bestehende Friedhof beim Siechkobel St. Johannis nordwestlich vor den Mauern als Bestattungsort bestimmt. Die Toten der Lorenzer Stadtseite sollten fortan auf dem neu angelegten Rochusfriedhof vor dem Spittlertor die letzte Ruhe finden. Beide Friedhöfe stellen bis heute einmalige kulturgeschichtliche Denkmäler dar. Die Ausstellung beleuchtet sowohl die Geschichte der beiden Friedhöfe als auch Aspekte der Begräbniskultur in Nürnberg.

Zeitraum: bis 08.03.2019
Ort: Stadtarchiv Nürnberg, Marientorgraben 8, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo./Mi./Do.: 8:30 bis 15:30 Uhr; Di.: 8:30 bis 18 Uhr Fr.: 8:30 bis 16 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Anna Nicole

Oper
Anna Nicole will große Brüste und den sozialen Aufstieg. Als sich der Traum vom sorglosen, reichen und freien Leben scheinbar erfüllt hat, gerät sie in eine fürchterliche Abwärtsspirale. Ein Schicksal unserer Zeit, eine moderne "Traviata", eine anrührende und starke Frauenfigur, die eines niemals einfordert: Mitleid.

Ein Märchen vom amerikanischen Traum, ein buntes Lehrstück um Sex, Geld und Liebe, das vor aller Augen ein tragisches Ende findet. Anna Nicole wird das Opfer der Geld- und Sensationsgier einer Mediengesellschaft, auf deren Regeln sie sich mit Haut und Haaren eingelassen hat.

Zeitraum: bis 07.12.2018
Ort: Staatstheater Nürnberg, Richard-Wagner Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € ab 10,60

Zum Seitenanfang

Civil Academy

Stipendienprogramm für junge Aktive
In unserer Gesellschaft bewegt sich einiges: #wirsindmehr, #hambibleibt oder #MeToo sind Themen, die Position und Haltung erfordern! Und Visionen und Ideen, die zu gesellschaftlichen Lösungen beitragen. Immer mehr junge Menschen trauen sich, diese Visionen zu spinnen und konkrete Projekte zu entwickeln, die unsere Gesellschaft positiv verändern. Leider scheitern sie oft an mangelnder Unterstützung und fehlendem Handwerkszeug.

Dafür gibt es die Civil Academy – ein Stipendienprogramm für junge Aktive! Mehr als 600 dieser jungen Leute sind inzwischen schon Teil unseres Civil Academy-Netzwerkes. Die nächste Ausschreibungsphase ist bereits gestartet und wir vergeben erneut 24 Stipendienplätze an engagierte junge Leute zwischen 18 und 29 Jahren. Die aktuelle Bewerbungsfrist läuft bis zum 25. November 2018. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zeitraum: bis 25.11.2018

Zum Seitenanfang

News Flash

Ausstellung
Die Verbreitung von Informationen während des sogenannten Arabischen Frühlings (2011) gilt als Wendepunkt in der Nachrichtenübermittlung: Waren bis dahin die klassischen Informationswege Fernsehen, Radio, Printmedien sowie deren Online-Angebote relevant, so ändert sich dieses nun dramatisch. Über die sozialen Medien verbreiten sich Nachrichten in Windeseile. Aktueller geht es nicht – aber was sagt uns diese "Echtzeit"-Übermittlung? Wie reagiert die Kunst auf die Herausforderungen der Social-Media-News? Ist mit dem Paradigmenwechsel lediglich ein Wechsel der Medien erfolgt oder lassen die Veränderungen und die damit verbundene Digitalisierung der Gesellschaft auch Rückschlüsse auf einen generellen Wandel der Informationsaufnahme zu?

Oft sind es die Kunstschaffenden, die einen medialen Paradigmenwechsel zuerst wahrnehmen und verarbeiten, denn das Bild und die Bildanalyse sind ihr originäres Material. Die Veränderungen durch die Fotografie und später durch den Film bzw. das Video sind hierfür eindrückliche Beispiele. Wie reflektieren also zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler die Veränderungen im Zeitalter von Robots, Fake News und Filterblasen?

Die internationale Gruppenausstellung NEWS FLASH vermittelt einen aktuellen Überblick, wie sich durch die neuen Technologien unser gewohntes Bild der Nachrichtenübermittlung und -aufnahme verändert hat und weiter verändern wird.

Zeitraum: bis 18.11.2018
Ort: Kunsthaus im KunstKulturQuartier, Königstr. 93, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 5,-/2,50

Zum Seitenanfang

Festlich tafeln in Nürnberg

Ausstellung Tischkultur und Kochkunst
Bei Banketten, Festen und Feiern wollen Gastgeber mit verschwenderischer Opulenz und Prachtentfaltung alle Sinne ansprechen: den Gaumen durch reichhaltig aufgetragene und exquisit zubereitete Speisen oder Getränke, das Auge durch eine aufwendige Tischdekoration, das Gehör durch eine angemessene Tafelmusik. In Büchern und Menükarten der Stadtbibliothek finden sich Anleitungen für Tischkultur und Kochkunst.

Zeitraum: bis 05.01.2019
Ort: Stadtbibliothek Zentrum, Ebene L2, Ausstellungskabinett, Gewerbemuseumsplatz 4, 90403 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 11 bis 19 Uhr; Sa. 11 bis 16 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

KP Brehmer

Kunst ? Propaganda
Aus Anlass des 80. Geburtstags des "kapitalistischen Realisten" KP Breh­mer (1938–1997) zeigt das Neue Muse­um eine umfassende Ausstellung zum Werk des bildenden Künstlers, der sich in seinem vielfältigen Schaffen mit der Visua­lisie­rung politischer Tendenzen und gesellschaftlicher Entwicklungen beschäftigte. Dabei hat er ein experi­mentelles, analytisches und humor­volles Œuvre hinter­lassen, das neben Grafik und Malerei auch Collagen, Druckeditionen, Bücher und Filme umfasst.

Seit den frühen 60er Jahren bis zu sei­nem Tod hinterfragte Brehmer in kom­plexer Weise die Wirkmacht medialer Bilder in ihrer gesellschaftlichen Zirku­lation und massenhaften Produktion. Dazu verwendete er Bildmaterial aus Werbung und politischer Propaganda in Form von Plakaten, Bildern des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der illustrierten Presse. Auch eignete er sich die Ästhetik von Werbeaufstellern in Kaufhäusern, von Briefmarken als staatliche Editionen sowie von Dia­gram­men und Statistiken als Infor­mationsmedien an. Durch das kon­stante Verschieben der Motive seines Werks zwischen verschiedenen Medien wie Bild, Text, Musik und Film thema­tisierte er auch deren mediale Konstruktion.

Zeitraum: bis 17.02.2019
Ort: Neues Museum, Eingang Klarissenplatz, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 7,-/6,-

Zum Seitenanfang

Experten bewerten

Kunst oder Krempel?
Amateurkünstler oder verschollener Meister, regionales Kunsthandwerk oder unverkäufliche Antiquität? Am 17. November bekommen Sie bei der Veranstaltung "Experten bewerten" eine Antwort. Besucherinnen und Besucher können bis zu drei mitgebrachte Gegenstände kostenlos schätzen lassen. Ob Schmuck, Gemälde oder Porzellan – die Experten vom Auktionshaus Franke nehmen die Lieblingsstücke genau unter die Lupe.

Datum: 17.11.2018, 14–17 Uhr
Ort: MyPlace SelfStorage, Äußere Bayreuther Str. 48, 90491 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Literaturspiegel online

Lesungen, Poetry Slams und mehr
Im Literaturspiegel finden Literaturinteressierte aus der Region ein breitgefächertes Angebot an Literaturveranstaltungen, Lesungen, Poetry Slams, Buchvorstellungen und mehr.

Zum Seitenanfang

EinBlick-Biennale 2018

Ateliertage für angewandte Kunst
Die EinBlick-Biennale ist die umfassendste Veranstaltung für zeitgenössisches Kunsthandwerk in der Metropolregion Nürnberg. Ausgewählte Künstler/-innen und deren Gäste aus dem In- und Ausland zeigen aktuelle Werke in Ihren Ateliers und Präsentationsräumen. Zu sehen sind Arbeiten aus den Bereichen Schmuck, Gerät, Glas, Keramik, Metall, Holz, Textil und Accessoires.

Zeitraum: bis 18.11.2018
Ort: diverse Orte, Nürnberg
Öffnungszeiten: Fr. 18-21 Uhr; Sa. 13-20 Uhr; So. 11-18 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Vom Kohlenklau & anderen Kellerkindern

Poetisches Theater / Muse[e]n-Lesungen
In welchem dunklen Keller hat der Kohlenklau gewohnt und seine Beute versteckt? Warum durften Kinder nicht in Ruinen spielen und hatten Angst, Kartoffeln aus dem Keller zu holen? Lag da noch etwas neben Kohlen und Kartoffeln? Nachkriegszeit, eine Zeit der Knappheit, aber auch des Schweigens. Die Bühnenpoeten führen in verschwiegene Räume und öffnen verschlossene Schränke, auf der Suche nach Erinnerungen und Fundstücken aus der Zeit ihrer Eltern.

Zeitraum: bis 18.11.2018, jewweils Do. und So. 19 Uhr
Ort: Historischer Kunstbunker, Obere Schmiedgasse 52, 90403 Nürnberg
Eintritt: € 7,-/6,-

Zum Seitenanfang

Das Ka­bi­nett der ver­ei­nig­ten Ver­gan­gen­hei­ten

Schauspiel
1918 – 1968 – 2018… 2068? Blicken wir von 2018 aus zurück, jähren sich revolutionäre Beben im 50-Jahres-Abstand. Was für eine Revolution wäre heute fällig? Und trauen wir uns – wie die vergangenen Revolutionäre – entschieden in die Zukunft zu denken? Heute zu erfinden und zu erkämpfen, was 2068 Jubiläum feiern könnte?

Politisch haben wir im Jahr 2018, so scheint es, mit der Gegenwart genug zu tun. Aber was, wenn es sich genau umgekehrt verhält? Angenommen das Politische ist uns in Wirklichkeit unmerklich abhanden gekommen, weil wir vergangenheits- und zukunftsvergessen geworden sind, nur noch in der Gegenwart leben. Politik aber, die Gestaltung unseres Lebens in Gesellschaft, geht nur aus dem Wissen um die Vergangenheit heraus, den Blick in die Zukunft gerichtet. Wir brauchen also wieder mehr Vergangenheit!

Das Künstlerinnen-Kollektiv geheimagentur lässt Situationen, Einrichtungen, Institutionen entstehen, die wie Fiktionen erscheinen und dann doch die Realitätsprüfung bestehen. In der 3. Etage des Staatstheaters lädt sie nun, knapp hundert Jahre nach dem kurzen Frühling der Räterepublik, alle Nürnbergerinnen ein, ihrer Vergangenheit eine Stimme für die Zukunft zu geben. Werden Sie Teil des Kabinetts der Vereinigten Vergangenheiten! Denn mit Ihnen kann eine reale Utopie mitten in Ihrer Stadt entstehen.

Zeitraum: bis 20.11.2018
Ort: Staatstheater Nürnberg, Schauspielhaus, 3. Etage, Richard-Wagner Platz 2-10, 90443 Nürnberg
Eintritt: € 15,30/11,50

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden Datenschutzhinweise

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Kultur

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter